Pressearchiv

 

Zurück

Presseschau 2006

 

Neue Mitglieder im Stiftungsrat

Die Egon von Neindorff-Stiftung darf seit Oktober'06 zwei neue Mitglieder des Stiftungsrates in ihren Reihen begrüßen:

Herrn Dr. Dietrich Plewa - der bundesweit bekannte Hippologe, ehemaliger Landestrainer der Dressurreiter, erfolgreicher Turnierreiter und Turnierrichter

und

Herrn Wolfgang Arnoldt, Abteilungsdirektor im Regierungspräsidium Karlsruhe

 

Rückblick auf das 2. Herbstseminar - "Auf dem Weg zur Versammlung"

Das zweite Herbstseminar der Egon von Neindorff-Stiftung am 24.09.2006 erfreute sich wieder regen Teilnehmerzuspruchs.

"Auf dem Weg zur Versammlung" war das Motto, um das es vor vollbesetzter Tribüne im alten Karlsruher Reithaus ging.

2006hs2-schritt.jpgIm einleitenden Referat von FN Reitlehrer Armin Dietrich ging es um die Grundgangarten, mögliche Fehler und deren Korrektur. Dietrich befasste sich zunächst mit Begrifflichkeiten wie "schwunghaft/ schwunglos", " Schubkraft", "Tragkraft", erläuterte z. B. warum ein Taktverlust zu Raumverlust führt.

Großen Raum nahm in dem Referat der Schritt ein als schwierigste Gangart, weil in ihm grundsätzliche Ausbildungsmängel am deutlichsten zum Ausdruck kommen. Ein wirklich versammelter Schritt wird auch bei Prüfungen der höchsten Kategorie nur selten gezeigt.

Eingehend wurden Zusammenhänge zwischen Gebäudemängeln und Gangfehlern und die Auswirkungen von Reitereiauswirkung und Ausbildungsweise auf die Grundgangarten erläutert.

2006hs2-mp.jpgProf. Dr. Ing. Ulrich Schnitzer beleuchtete mit seinem Referat die Pferdeausbildung unter dem Aspekt der angewandten Verhaltensforschung, anhand erlebter und beobachteter Beispiele aus der Praxis. Er beschreibt das Verhältnis Ausbilder-Pferd als Mischung aus Funktionen des natürlichen Sozialverhaltens wie Dominanz, Leittierfunktion, Gefährte Spielpartner, Zugehörigkeit zu einer Gruppe- aber auch Verhalten gegenüber Angreifern. Die Rolle von Dominanz wird relativiert. Die Kommunikation erfolgt über das Verhalten des Ausbilders, dieses steht im Zusammenhang mit dessen Persönlichkeitsmerkmalen. Schnitzer erläuterte die unter Verhaltensaspekten zweckmäßigen Arbeitsstrategien wie Arbeitsklima, Arbeitsaufbau, und das "Belohnungsprinzip", das bis in den Mikrobereich des Reiters hinein - beim Zusammenspiel der Hilfen - das wichtigste Verständigungsmittel mit dem Pferd darstellt. Auch die Ursache und der Umgang mit Widersetzlichkeiten wurden unter Verhaltensaspekten beleuchtet und mit einem eindrucksvollen Beispielt aus dem Zirkus Knie illustriert: Den Angriff eines Hengstes parierte Knie durch geschickte Ablenkung und stellte so die Rangverhältnisse intelligent wieder klar.

Dr. Stefan Wachtarz, Leiter des Reitinstituts Egon von Neindorff-Stiftung, nahm sich in seinem Vortrag der Problematik der Geraderichtung an. An grafischen Darstellungen schilderte der Referent anschaulich anatomischen Möglichkeiten von Krümmungen der Längsachse des Pferdes. Der Ausbilder trifft beim jungen Pferd in der Regel "Händigkeit" als natürliche Schiefe an. Vielfach führen Ausbildungsfehler auch zu angerittener Schiefe. Die reiterlichen Techniken zur Geraderichtung bestehen neben der Herstellung von Losgelassenheit wesentlich in abgestimmter Biegearbeit. Geraderichtung heißt Vorwärtsreiten im individuellen Arbeitstempo und in der Längsbiegung von gekrümmten Linien, auf welchen man reitet. Nur das geradegerichtete Pferd setzt auch seinen Reiter gerade hin und kann seine Kraft und Gangmechanik voll entfalten - weshalb Geraderichtung unabdingbare Voraussetzung jeglicher Versammlungsarbeit zu sein hat. Geraderichtung ist eine Aufgabe, die jedes Pferd lebzeitlich und bis in die höchsten Anforderungen begleitet.

2006hs2-sw.jpgDen Abschluß bildete der Vortrag von Dr. Dietrich Plewa zu den "Lektionen auf dem Weg der Versammlung. Der frühere Landestrainer und Landesmeister mahnte eingangs vor allem zur Geduld bei der Ausbildung. Er stellte den Zusammenhang zwischen Taktreinheit, Losgelassenheit, Konstanz der Anlehnung und Versammlung heraus. Weder langsamer Trab noch schleichender Galopp seien als versammelt anzusehen, noch gejagte Gänge als korrekte Verstärkungen.

Als Richter stellte der Referent fest, daß derzeit auf Turnieren selten wirkliche Versammlung zu sehen sei. Das Bewegungspotential der heute zur Verfügung stehenden Pferde dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, daß Grundsätze der anerkannten Ausbildungslehre häufig mißachtet würden. Er hob darauf ab, daß jedes Pferd seine individuelle Gangmechanik, eigenen Rhythmus und sein spezielles "Arbeitstempo" habe, in dem es sich am besten findet. "Nur was sich losläßt, läßt sich versammeln" zitierte Plewa Egon von Neindorff. Erläutert wurden die Methoden in den versammelten Lektionen. Plewa kommentierte hierzu verschiedene Pferde des Instituts in Seitengängen und Pirouetten. Er kritisierte allgemein die "Springpferdewechsel", die beim Dressurpferd auf mangelnde Versammlung hindeuten. Ein wichtiger Hinweis des Referenten richtete sich darauf, daß es wesentlich die Übergänge sind, die die Versammlung fördern.

2006hs2-referenten.jpg

Dr. D. Plewa, Dr. S. Wachtarz, Prof. Dr. Ing. U. Schnitzer, A. Dietrich (v. l.)


"ORION" - ein beeindruckender Portugiese

Seit Mitte Juli als Dauerleihgabe im Stall: "Orion" ein mächtiger und ausdrucksvoller Hengst.

lusitano-orion1.jpg

 

lusitano-orion2.jpg

  

 

            Fotos: www.slawik.com 

 

Vier Neue Lippizaner

Ende April erwarb die Stiftung vier Lippizaner in fortgeschrittenem Ausbildungsstadium. Nach einer guten Eingewöhnungszeit stehen sie jetzt den fortgeschrittenen Schülern zur Verfügung.

lippimaestosomara1.jpg

Maestoso Mara, Foto: www.slawik.com 

lippipluto15.jpg

Pluto XV, Foto: www.slawik.com

 

maestoso-gaeta.jpg

Maestoso Gaeta, Foto: www.slawik.com

 maestoso-santa.jpg

Maestoso Santa, Foto www.slawik.com

 

 

landsmann2.jpgAuch der hoffnungsvolle Nachwuchsstar "Landsmann" mußte seine Kollegen auf der Weide im Haupt- und Landgestüt Marbach verlassen und begann seine Schulzeit in Karlsruhe.

 

Vorschriftsmäßig erledigt er sein Pensum und darf sich dann auf dem Paddock austoben.

landsmann1.jpg 

Landsmann

Fotos: www.slawik.com

 

Öffentliche Morgenarbeit und Ausstellungseröffnung der Pferdemalerin Eva Jaeckle am 23.04.2006

An einem sonnigen Frühlings-Sonntag-Morgen fand wieder eine öffentliche Morgenarbeit statt.
Dem interessierten Publikum wurden alle Stufen der Ausbildung von Pferd und Reiter erklärt und mit praktischen Darbietungen belegt.

2006morgenarbeit1.jpg  2006morgenarbeit2.jpg

Fotos: Hans Traut    

         Dr. Stefan Wachtarz auf "Dictador"                        Verena Geiger auf "Comtesse" 
               Reitlehrer Dietrich mit "Alea"                          Dr. Stefan Wachtarz auf "William"

Im Anschluß wurde die Ausstellung der Pferdemalerin Eva Jaeckle "Die Hengste der Spanischen Hofreitschule" im neu gestalteten "Erinnerungsraum Egon von Neindorff" eröffnet. Sie verbleibt einen gewissen Zeitraum im Institut und ist jeden Sonntag von 10 - 12 Uhr oder nach Vereinbarung zu besichtigen.    2006ausstellung1.jpg

       2006ausstellung2.jpg

 Fotos: Hans Traut    

Stiftungsratsvorsitzender Norbert Vöhringer (BM a.D.)    Einige Exponate - Das untere Bild wurde 
           mit der Künstlerin Eva Jaeckle                            von Stiftung und Förderverein gemeinsam 
                                                                                 erworben.

 

Nach dem Ende des langen Winters findet jetzt endlich die tägliche Arbeit auch wieder im Freien statt. Zahlreiche Schüler und Hausgäste aus dem In- und Ausland nehmen die Ausbildungsangebote in Anspruch. 2006rldietrich.jpg   

2006voltigierkinder.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Fotos: www.slawik.com

   Reitlehrer Dietrich                         Fröhliche Voltigierkinder mit Haflingerstute "Nayma"